Hiken zum Hollywood Sign

Eingetragen bei: Allgemein | 0

Wissenswertes

Ursprünglich 1923 von einer Maklerfirma aufgestellt, um für den Kauf von Grundstücken zu werben, ist das Hollywood Sign nun eines der bekanntesten Wahrzeichen überhaupt. Kein Wunder also, dass man es auch mal aus der Nähe betrachten will.

Das Hollywood Sign

Was für den Trip zu beachten ist

Bis zum Schriftzug hochfahren geht nicht. Wenn man zu Fuß oben angekommen ist, sieht man den Schriftzug nur von hinten. Er ist mit einem Zaun abgesperrt und wird mit Kameras überwacht.

Überwachungskamera am „H“ des Hollywood Signs

Dennoch lohnt sich eine Wanderung dorthin. Man hat Bewegung, zumeist Sonne und teilweise spektakuläre Ausblicke über Los Angeles. Einiges sollte man aber beachten:

  • Je näher man mit dem Auto kommt, desto enger und voller werden die Straßen.
  • Wendemöglichkeiten git es keine.
  • Parken ist in den meisten Fällen nicht erlaubt.
  • Handy-Empfang ist im gesamten Gebiet nur sehr sporadisch.
  • Es kann sehr sonnig und heiß werden.

Spätestens am Ende des Ledgewood Drive ist mit der Fahrt endgültig Schluss. Allerdings hat man bis hierher schön sehr schöne Aussichten auf das Hollywood Sign gehabt. Vielleicht reicht einigen das ja. Wem nicht, sollte seinen Trip gut planen, um Zeit sparen und Nerven zu schonen.

Wandermöglichkeiten

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten: Den Wonder View Trial entlang. Ein sehr steiler und enger Pfad, der bergauf schon recht anstrengend, bergab aber echt beschwerlich ist. Dafür kann man etwas Natur genießen und wird man mit fantastischen 360-Grad-Blicken auf Los Angeles belohnt. Das Hollywood Sign sieht man allerdings nur von hinten. Eine Strecke ist ungefähr 2,4 km lang.

Die zweite Möglichkeit ist vom Lake Hollywood Park aus den Mt. Lee Drive entlang, eine breite asphaltierte Straße. Zwischendurch hat man super Blicke auf das Hollywood Sign. Eine Strecke ist ungefäht 3,4 km lang.

Der beste Trip

Wir empfehlen einen Round-Trip, erst den Wonder View Trail entlang und dann den Mt. Lee Drive zurück. Nach einer Erholungspause im Lake Hollywood Park schafft man auch die letzten 2 km zum Auto. Oder man hat jemanden, der sich den Trail nicht zumutet und das Auto zwischenzeitlich umparkt.

Wasser und Sonnencreme sollte man auf jeden Fall einpacken. Am besten man parkt am Lake Hollywood Drive zwischen dem Startpunkt des Wisdom Tree Hike und dem Lake Hollywood North Gate hier. Mit etwas Glück findet man eine Lücke am Straßenrand. Hier darf man dan kostenlos stehen.

Es geht dann über den Wonderview Drive und den Wonderview Trail bis zum Hollywood Sign.

Am Wonder View Trail Head hat man bereits einen schönen Ausblick Richtung Nordwesten auf Universal City.

Ab jetzt wird es anstrengend. Den Wonder View Trail entlang wandern hat eher etwas mit Bergsteigen zu tun. Es ist sehr eng und steil. Teilweise kommen einem Leute entgegen.

Allerdings wird man mit fantastischen Ausblicken in alle Richtungen auf Los Angeles belohnt.

Wer Lust hat, kann auch noch die 200m Umweg zum Burbank Peak machen.

Dort steht der bekannte Wisdom Tree, auch Tree of Life genannt.

Hier gibt Dutzende von zu Türmchen gestapelten Steinen und jeder Turm birgt eine Notiz von einem Wanderer. Es gibt auch eine große Munitionskiste am Fuße des Baums, die voll mit positiven Botschaften ist. Normalerweise sind in der Kiste Kugelschreibern oder Bleistiften vorhanden, wer aber selber eine Notiz hinterlassen möchte, sollte jedoch vorsichtshalber einen eigenen Stift mitnehmen.

Die Herkunft der Kiste ist nicht ganz geklärt. Einige glauben, dass sie von einem Mann kommt, der die notierten Weisheiten seiner sterbenden Mutter hinterlässt. Die meisten Menschen sind sich jedoch in zwei Punkten einig:

  • Mark Rowlands hat die Original-Kiste unter dem Baum gelegt.
  • Der Wisdom Tree ist der letzte stehende Baum eines verheerenden Feuers in 2007.

Weiter geht es zum Hollywood Schriftzug. Hier kann man mit einem hervorragenden Rundblick etwas entspannen.

Hollywood-Schriftzug von hinten

Weiter gehts den Mt. Lee Drive zurück. Unterwegs hat man einen hervorragenden Bick auf die Buchstaben.

Weiter geht es bis zum Lake Hollywood Park.

Lake Hollywood Park

Hier kann man für die letzten 2 km Kräfte sammeln. Oder besser noch: Jemand holt das Auto in die Nähe. Um direkt vor dem Park einen Parkplatz zu finden, braucht man schon etwas Glück. Bei dem vielen Verkehr ist das Einparken dort zudem sehr nervenaufreibend. Besser ist, am Ende des Canyon Lake Drive zu parken. Von hier aus gibt es auch eine Abkürzung über den Innsdale Trail zum Auf- bzw. Abstieg.

Und nun viel Spaß beim Entdecken.